Patientenseite

Patientenseite

Institutsdirektor: Prof. Dr. med. Bernd Hamm

Schenken Sie uns einen Herzschlag

In weniger als einem Herzschlag zur Diagnose

mit der Computertomographie (CT)

 

Was ist eine Computertomographie (CT)?

 

Die CT ist ein modernes, "Bildgebendes" Verfahren, durch das ein detaillierter Blick in den menschlichen Körper möglich wird.

Eine Röntgenröhre umkreist den Patienten in 0,35 Sekunden und sendet gleichzeitig ein Röntgenstrahlenbündel aus. Der Röntgenröhre gegenüber umkreist ein Detektorsystem den Patienten. Dadurch können Körperorgane in jeder Schicht aus nahezu eintausend Richtungen aufgenommen werden. Dies summiert sich auf hunderttausende von Messwerten, die ein Computer weiter verarbeitet. Das Ergebnis sind überlagerungsfreie Querschnittsbilder der untersuchten Körperregion.

 

                         

 

Die Untersuchung wird ambulant durchgeführt, ist schmerzfrei und für den Patienten unkompliziert.

 

Was kann ein Herz- CT?

  • Darstellung von Ablagerungen in den Herzkranzgefäßen (Plaques)
  • Darstellung einer Minderdurchblutung der Herzmuskulatur
  • Analyse von Teilen der Lunge und des Brustkorbes

 

Wie wird die Untersuchung durchgeführt?

Während der Untersuchung liegen die Patienten in Rückenlage auf einer Untersuchungsliege. Das CT ähnelt eher einem Ring als einer „Röhre", weshalb Sie sich nicht eingeengt fühlen.
Die Untersuchung selbst ist völlig schmerzfrei. Sie sollten während der Untersuchung so entspannt und ruhig wie möglich liegen.

 

Kontrastmittel im CT

Bei diesen CT-Untersuchungen des Herzens ist die Gabe von Kontrastmitteln in die Armvene nötig. Kontrastmittel dienen dazu, Blutgefäße besser darzustellen.

Die von uns verwendeten Kontrastmittel sind gut verträglich und werden nach kurzer Zeit wieder über die Nieren ausgeschieden. Wenige Menschen reagieren auf jodhaltige Kontrastmittel mit Unverträglichkeitsreaktionen.

Eventuell durchgeführte Voruntersuchungen und Angaben zur Krankengeschichte werden von uns in einem Fragebogen erfasst.

Falls Sie Diabetiker sind und metforminhaltige Tabletten einnehmen, informieren Sie uns bitte vor der Untersuchung darüber.

An der Charité Universitätsmedizin Berlin bieten wir Ihnen eine neuartige Diagnosemöglichkeit ohne Krankenhausaufenthalt nach den höchsten technischen Standards mit dem weltweit modernsten und leistungsfähigsten Compuertomographen. 

 

 

 

Allgemeine Informationen

 

Koronare Herzkrankheit (KHK)

Der Begriff „koronare Herzkrankheit" bezeichnet alle Herzerkrankungen, die durch Veränderungen der Gefäßwände zu Einengungen (Stenosen) oder Verschluss der Herzkranzgefäße führen. Folge ist eine verminderte Sauerstoffversorgung des Herzmuskels und  kann als schwerwiegendste Konsequenz einen Herzinfarkt auslösen.

Kranke Herzkranzgefäße sind die Todesursache Nummer Eins in Deutschland - fast 150.000 Patienten sterben jedes Jahr daran. Eine frühzeitige Diagnose könnte viele Leben retten.

Aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit und Detailgenauigkeit erlaubt unser neuer Computertomograph (Toshiba – AquilionONE – 320 Zeilen CT) hier sicherere und schnellere Diagnosen der Herzkranzgefäße als je zuvor.

Der neue CT zeigt feinste anatomische Strukturen, z. B. von Gefäßablagerungen bei gleichzeitiger Verringerung der Strahlenexposition s um bis zu ca. 75%.

Für weitere Informationen und Terminvergabe sind wir unter

030 450 627 264

von Mo-Fr in der Zeit von 8.00 bis 16.00 für Sie erreichbar.

Widerrufsrecht
Institut für Radiologie der Charité Berlin